Make your own free website on Tripod.com
PCI/ISA Ethernet-Karten Zurück zum Miniexpert
DateienKernelquellen
Um den Support von Netzwerk-Karten unter Linux zu aktivieren, muß man im Kernel bei den Netzwerk-Devices die entsprechenden Treiber entweder fest oder als Modul ein-compilieren. Bei ISA-Karten empfiehlt sich in der Regel eher das Kernel-Modul. Außerdem sollte man noch die entsprechenden Protokolle mit ein-compilieren, ip ist Standard. Nach dem compilieren des Kernels und neu-starten des Computers zuerst mittels dmesg prüfen, ob eine Netzwerk-Karte (eth0) erkannt wurde. Ist dies nicht der Fall muß das entsprechende Kernel-Modul mit dem Interrupt und der IO-Adresse als Parameter geladen werden, dazu das Programm modprobe bzw. insmod verwenden und entsprechend der entsprechenden Beschreibung in /usr/src/linux/Documentation/networking/net-modules.txt vorgehen. Ist der Treiber fest ein-compiliert, muß man dem Kernel den Interrupt und die IO-Adresse beim Booten mittels Boot-Parameter mitgeben. PCI-Karten werden in der Regel automatisch vom Kernel erkannt, wenn der entsprechende Treiber eincompiliert ist.